Das Online – Magazins des Forschungsverbunds Künstlerpublikationen

.

No. 2 - set up 4 radio art / Ein Blick auf die Radiokunst
setup4 widmet sich in dieser Ausgabe der Radiokunst. Ausgehend von einem seit Herbst 2011 laufenden Forschungsprojekt zur Radiokunst werden verschiedene Aspekte der Radiokunst thematisiert. Dabei geht das Projekt der Frage nach, welche Paradigmen und Parameter spätestens seit den 1960er Jahren international zur Entstehung und Entwicklung auditiver Kunstformen unter Nutzung elektronischer Kommunikationsmedien führten.

set up 4 radio art enthält Beiträge von Daria Ghiu, Magz Hall, Maria Peters, Franziska Rauh, Sarah Rothe, Peter Sämann, Wolfgang Schlott, Anne Thurmann-Jajes und Claudia Wegener. In ihren Texten beleuchten die Autoren sowohl bedeutende Werke der Radiokunst, als auch spezifische Kontexte, in denen radiokünstlerische Werke entstehen. Im Fokus stehen zudem Aspekte der Wahrnehmung, der politischen Bedeutung sowie der Vermittlung von Radiokunst.

Unter der Rubrik, die sich der Vorstellung von Archivbeständen widmet, präsentiert Wolfgang Schlott das zwischen visueller Poesie und Collage angelegte Werk des tschechisch-deutschen Künstlers Karel Trinkewitz, dessen Nachlass die Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen jüngst aufgenommen hat.

Peter Sämann besuchte 2013 für setup4 die 55. Biennale für zeitgenössische Kunst in Venedig und schreibt in seiner Rezension über Künstlerpublikationen, die im Kontext oder anlässlich der Ausstellungen in verschiedenen Länder-Pavillons entstanden.